Porträt: Edward Norton

picture-norton

Edward Harrison Norton, so sein vollständiger Name, ist im Filmgeschäft schon viele Jahre bekannt und erfolgreich. Geboren wurde er am 18. August in Boston, USA und betätigt sich nicht nur in der Schauspielerei, sondern auch als Regisseur. Anlässlich des 10- bzw. 11-jährigen Jubiläums des MCU lohnt dieses Special, da Norton, auch wenn nur kurz der Frühphase des Film-Universums angehörte.


Schauspielstart erst im Erwachsenenalter

Norton kam erst 1994 mit der Filmschauspielerei in Verbindung. In dem besagten Jahr war  in der Komödie Only in America zu sehen, die für den Videomarkt veröffentlicht wurde. Er hat zwei jüngere Geschwister und sein Vater arbeitete für den Ex-Präsidenten Jimmy Carter. Edward selbst studierte in Yale und schloss erfolgreich mit dem Bachelor für Geschichte ab. In dieser Zeit ergriff er auch die Initiative Theaterkurse zu belegen. Fast von Beginn an bekam er stets gute Kritiken für seine gespielten Rollen in Filmen. Nicht erst mit American History X (1999) gelang ihm der Durchbruch, sondern bereits in Zwielicht (1996), als er eine gespaltene Persönlichkeit spielte. Aber auch seine Gesangskünste nutzte er vor der Kamera. So in Glauben ist alles! (2000) mit dem Song „Ready to Take a Chance Again“. Auch im Independentfilm Alle sagen: I love you (1996) gibt er die Lieder „Just You, Just Me“ (1929), „My Baby Just Cares for Me“ (1930), und „I’m Thru With Love“ (1931) zum besten.

Etablierung als Charakterdasteller

Seine Performance in American History X (1999) hatte Eindruck hinterlassen und überzeugte nahezu jeden Kritiker. Daraufhin erhielt Norton eine Oscarnominierung als Bester Hauptdarsteller. 2002 war er neben Philip Seymour Hoffmann in der Literaturverfilmung 25 Stunden zu sehen. In The Italian Job (2003) konnte er seine Fähigkeiten in einem Film umsetzen, der Elemente des Fantasyfilms, Dramas und Thrillers beinhaltete. In The Illusionist (2006) ergründet er sein Rollenvielfalt als Zauberer Eduard Abramovich. Eher eine skurille Rolle spielt er u.a. neben Bill Murray in Moonrise Kingdom (2012). Wes Anderson führte Regie und verpflichtete später Norton als Synchronsprecher für Ataris Reise (2018). Auch seine Performance als Nebendarsteller in Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (2014) sorgte für Aufsehen und war gleichzeitig ein Zusammenspiel der Extraklasse mit Hauptdarsteller Michael Keaton. Aktuell ist Norton erneut in einer Nebenrolle zu sehen. Alita: Battle Angel (2019) startete am 14. Februar 2019 in den bundesdeutschen Kinos. Mit Motherless Brooklyn (2019) steht bereits sein nächstes Filmprojekt an, wo er als Darsteller und Regisseur aktiv war. Start in den USA ist am 1. November 2019. Dort war er auch als Drehbuchautor aktiv, Zuvor tat er dies für die TV Mini-Serie Lewis and Clark.


Die wichtigsten Auszeichnungen/Nominierungen im Überblick


Academy Awards, USA

2015 Nominiert
Oscar
Beste Nebenrolle
Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance) (2014)
1999 Nominiert
Oscar
Beste Hauptrolle
American History X (1998)
1997 Nominiert
Oscar
Beste Nebenrolle
Primal Fear (1996)

Golden Globes, USA

2015 Nominiert
Golden Globe
Beste Darstellung in einer Nebenrolle in einem Film
Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance) (2014)
1997 Gewonnen
Golden Globe
Beste Darstellung in einer Nebenrolle in einem Film
Primal Fear (1996)

Bekanntheit auch als Synchronsprecher

Und dies auch schon seit fast 30 Jahren. Zunächst für die Serie Die Simpsons im Jahr 2000 und dann noch einmal 2013. Es folgten The Soil (TV-Series) (2014), Die Schutzbrüder (2016) oder Sausage Party – Es geht um die Wurst (2016). 2018 lieh er in Ataris Reise dem Hund Rex seine Stimme. Auch für das Videospiel The Incredible Hulk (2008) wurde er berücksichtigt. Auftritte in TV-Serien absolvierte er u.a. in Stella (2005), Saturday Night Live (2013) oder Last Week Tonight with John Oliver (2015). Doch mit seiner Vielseitigkeit ist es noch nicht genug. Als er einst mit Courtney Love zusammen war, spielte er kurzzeitig als Gitarrist in einer Band.


Edward Norton über sich selbst

„Filme für jeden zu machen, das interessiert mich nicht. Ich ziehe es vor, Filme für mich und meine Freunde und Menschen mit einer ähnlichen Gefühlswelt zu machen.“

Damit trifft er nicht nur den Geschmack seiner Freunde, sondern erreicht so noch mehr Reichweite. Die Welt darf gespannt sein, was der vielseitige US-Schauspieler noch so aus dem Hut zaubern wird.

Meine Meinung zu Edward Norton

Dass der vielseitige Schauspieler gleich mit seiner ersten Kinorolle so richtig durchstartete, erfuhr ich erst später. Zunächst dachte ich, dass American History X sein Durchbruch war. Auch dieser Streifen beeindruckt auch noch heute und ist wohl für die Ewigkeit gemacht. Auch wenn viele Filmfans seine Performance in Der unglaubliche Hulk (2008) eher mittelmäßig fanden, konnte ich mich mit diesem Auftritt um so mehr anfreunden. Sein Auftritt in Grand Budapest Hotel (2013) war zwatr kurz, aber dafür prägnant. Ich bin gespannt, was er in Zukunft noch so alles präsentieren wird.


Euch hat dieser Artikel gefallen oder findet darin eine besondere Note, die ihr woanders vielleicht nicht ausmachen könnt? Dann lasst mir gerne einen Daumen nach oben da oder gebt mir auch ein Like auf meiner facebook-Seite. Feedback senden und  meine Artikel teilen ist zu jeder Zeit erwünscht.


Auch interessant: Porträts in Bezug auf das MCU: Robert Downey jr., Chris Evans, Paul Bettany und Tom Holland.

2 Gedanken zu “Porträt: Edward Norton

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s