PicsArt_06-26-05.38.35

Originaltitel: Stand by Me
Produktionsland: USA

Regie: Rob Reiner
Buchvorlage: Stephen King (novel), Drehbuch: Raynold Gideon
Darsteller:
River Phoenix, Wil Wheaton, Corey Feldman, Jerry O’Connell, Kiefer Sutherland u.a.

Genre: Drama/Coming of Age
Länge: 89 Min.
FSK: 6

Produktionsstudio: Columbia Pictures Corporation
Verleiher: Sony Pictures Home Entertainment

Premiere USA: 27. Oktober 1986
Kinostart Dtl. (West): 26. Februar 1987

„Freunde kommen und gehen, wie Kellner in einem Restaurant
Zitat aus dem Film

Ort des Geschehens ist die idyllische Kleinstadt Oregan im Jahre 1959. Dort machen sich vier Freunde auf die Suche nach einer Leiche. Dabei haben sie das Ziel sich als Helden feiern zu lassen. Paradies-Vogel Teddy (Corey Feldman), Angsthase Vern (Jerry O’Connell), der sensible Gordie (Wil Wheaton) und der toughe Chris (River Phoenix) brechen nun zu einer zweitägigen Wanderung auf, die sich als gutes Mittel für die Selbstfindung herausstellen wird. Jedoch verläuft das Abenteuer nicht ganz ohne Zwischenfälle. U.a. werden sie von einer einheimischen Jugendbande gewaltsam bedroht. Sind sie auch bereit ungeahnte Situationen zu meistern?…

Darsteller mehr sie selbst – als Schauspieler

Bis auf Jerry O‘ Connell hatten die anderen drei Jungdarsteller schon vor „Stand By Me“ Erfahrungen im Serien- bzw. Filmgeschäft sammeln können. Aber Regisseur Rob Reiner legte viel Wert darauf, dass die Jungs mehr sie selbst sein sollten und nicht so viel schauspielern mussten. Gerade dieser Umstand formte die Youngsters zu einer echten Einheit vor der Kamera. Nicht nur die Harmonie im Film spricht für sich. Auch der Zuschauer hat das Gefühl, hier eine durchaus reale Geschichte zu erleben. Dabei ging es hinter den Kulissen schon mal etwas rauer zu, wenn nicht gleich jede Szene so klappte, wie sich es Rob Reiner vorgestellt hatte. Auf seine eigene Art und Weise hat er seine Darsteller zu Bestleistungen angetrieben. Er ist eben ein Meister seines Fachs und die Fülle an erfolgreichen Filmen spricht für sich. Aber 1986 steckten seine Regiearbeiten fast noch in den Kinderschuhen.

5fb67424b75605ec2e984afc87b2649f1
Erleben gemeinsam ein großes Abenteuer: Gordi (Wil Wheaton), Chris (River Phoenix), Vern (Jerry O’Connell) und Teddy (Corey Feldman). © 1986 Columbia Pictures Industries, Inc. All Rights Reserved.

Regisseur Rob Reiner beim dritten Streich erfolgreich

Reiner saß mit diesem Film erst zum dritten mal auf dem Regiestuhl. Seine zweite Arbeit hieß Der Volltreffer (1985). Und als Volltreffer kann man Stand By Me bezeichnen. Die Geschichte selbst entsprang der Stephen King-Novelle Die Leiche (The Body). Die Novelle wurde von Reiner zu einer sensiblen und melancholischen als auch zu einem romantischen Abenteuer-Film geschaffen. Die Atmosphäre eines Sommers im Jahr 1959 wurde hier sehr gut eingefangen und schafft es gegen Ende des Films wehmütige Emotionen auszulösen. Einen großen Anteil daran hat auch Raynold Gideon, der das Drehbuch verfasste. Sehr viele Drehbucharbeiten hat er nicht abgelegt. Aber diese hier zählt auf jeden Fall in die Kategorie „Sehr gelungen“. Wer davon begeistert war, dem sei der Film Mr. Brooks – Der Mörder in Dir (2007) an Herz gelegt. Stand by Me ist vom großen Hit „„Stand by Me“ abgeleitet, den Ben E. King einst im Jahr 1961 performte. 1986 kam dieser Song erneut in die Charts. Im Musikvideo selbst haben die beiden Darsteller Will Wheaton und River Phoenix einen Auftritt. Die Geschichten über die Charaktere am Ende des Films sind zumindest für für einige Hauptdarsteller ebenfalls zutreffend: Corey Feldman war im Laufe seiner Drogenkarriere inhaftiert und Wil Wheaton ist heutzutage als Autor tätig.

429_szd_04_hr
Steht im Mittelpunkt des Geschehens: Gordi (Whil Weaton), links im Bild. © 1986 Columbia Pictures Industries, Inc. All Rights Reserved.

Soundtrack zu der spielenden Zeit passend

Für den Score im Film sorgte Komponist Jack Nitzsche (Der Exorzist (1973), Einer flog über das Kuckucksnest (1975)). Ergänzt wurde dies mit Songs aus der Rock ’n’ Roll Ära, die sich Ende der 1950er Jahre einer großen Beliebtheit erfreuten. U.a. sind Interpreten wie Buddy Holly – „Everyday“, Jerry Lee Lewis – „Great Balls of Fire“, The Chordettes – „Lollipop“ oder The Del-Vikings – „Come Go with Me“ dabei. Auch Ben E. Kings „Stand by Me“, welches erst 1961 erschien, kam im Film vor. Ein Anachronismus konnte aber verhindert werden, da er erst im Abspann gespielt worden ist. Alles im allen tolle Stücke und bekannte Songs, die diesem Film das besondere Etwas verleihen.

Gredreht wurde hauptsächlich in Kalifornien und Oregon. Letzteres war auch Kulisse für den Stummfilm Der General (1926) von und mit Buster Keaton und besticht in beiden Filmen durch eine beeindruckende Naturlandschaften. Das Budget betrug ca. 8 Mio. US-Dollar. Knapp 243.000 US-Dollar wurden am ersten Wochenende eingespielt. In der gesamten USA wurden rund 52 Mio. US-Dollar eingespielt.

Atmosphäre pur!

Gedreht 1986 und geschichtlich angesiedelt im Jahr 1959. Eine Zeit, wo noch andere Werte als Computerspiele oder Fast-Food zählten. 1987 gab es eine Oscarnominierung für das Beste adaptierte Drehbuch (Raynold Gideon und Bruce A. Evans). Es ist das Abenteuer vierer Freunde, die auf ihrer Reise auf mehrere Proben gestellt wird. Wer einen Blockbuster mit echter Atmosphäre erleben möchte, ist hier genau richtig. Ein Erlebnis für Jung und Alt.

 

sky-ticket


Quelle des Beitragsbildes: © 1986 Columbia Pictures Industries, Inc. All Rights Reserved.


Lesenswerte Kritiken von anderen Bloggern zum Film:

Stand by Me: Das Geheimnis eines Sommers (1986)

9 Gedanken zu “Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers [1986]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s