Meine Topliste der Kinofilme des Jahres 2021 kann einfach nicht vollständig sein, da ich einige Filme nicht gesehen habe. 18 aktuelle Filme habe ich dieses Jahr gesehen. Allerdings mit der Ausnahme, dass auch Filme aus dem Streamingbereich berücksichtigt werden. Im Jahr 2020 standen 13 Filme in meiner Liste, die ich im Kino gesehen habe. Dieses Mal waren es ganze 18 Filme, davon 3 aus dem Streamingbereich.

Auch dieses Jahr ist mir die Entscheidung sehr schwer gefallen, wo jener Film platziert werden würde, weil jeder davon auf seine Art was zu bieten hatte. Was mich besonders freut ist die Tatsache, dass es auch dieses Mal wieder Independentfilme in die Liste geschafft haben. Um die Spannung zu erhöhen, Beginnt das Ranking mit den 7 Filmen, die es nicht in die Topliste geschafft haben. Dann präsentiere ich die Filme von Platz 11 bis Platz 1.


Zwei Enttäuschungen, Mittelmaß & großes Potenzial

Die Plätze 18 bis 16 stehen dafür, dass sie nicht das erreichten, was ich mir erhofft habe. Platz 15 bis 12 waren da schon deutlich näher dran. Black Widow ist für mich eine Enttäuschung. Seine stärkste Phase hat der Film in den ersten 10 Minuten, als Natashas Kindstage näher beleuchtet werden. Danach hinkt der Film seinen Möglichkeiten hinterher, die ich später in einer Kritik näher beleuchten möchte. Fast & Furious 9 kann genau wie die anderen Filme des Franchises gut unterhalten. Aber das ursprüngliche Konzept der Reihe ist längst nicht mehr vorhanden. Vielen Szenen in Fast 9 sind einfach nur absurd. Mit Autos im Weltraum sei mal nur ein Aspekt genannt. Es knallt und kracht, wo man nur hinsieht. Aber das mache ich den Film nicht zum Vorwurf. Immerhin stimmt der technische Aspekt und der Auftritt von Charlize Theron als Antagonistin.

Auch Chaos Walking konnte mich nicht so richtig überzeugen. Man hat man hier mit Tom Holland, Daisy Ridley und Mads Mikkelsen drei Darsteller, die es verstehen ihren Rollen ein nachvollziehbares Profil zu geben. Aber die Figuren sind nicht interessant genug geschrieben. Stattdessen wirken sie mitunter gehetzt. Aus technischer Sicht ist es aber ein eindrucksvoller Film. Venom: Let There Be Carnage hat jetzt zwar nicht den übermäßigen guten Plot, zeichnet aber immerhin seine Figuren sehr gut aus beleuchtet die Beziehung zwischen Eddie Brock und dem Symbiont realistisch und nachvollziehbar. Und der Antagonist ist technisch gesehen eine Augenweide. Nur dessen Beweggründe sind etwas fraglich. The Suicide Squad hat ebenfalls einen hohen Unterhaltungswert. Aber leider nahm der Trailer zu viel vorweg, so dass einem schon im Vorhinein die Überraschungen im Film genommen werden. Die Interaktionen zwischen den Figuren ist jedoch interessant und lustig. Auch visuell und kameratechnisch wird man viel Spaß haben.

Eternals kommt als großes Epos daher und ist der dritte Film der neuen Phase. Visuell ein ansprechender Film, der aber wegen seiner Erklärweise in der ersten Hälfte sehr anstrengend wirkt. Im zweiten Abschnitt wurden interessante Aspekte herausgearbeitet. Von der Grundthematik her mal etwas Anderes im MCU, doch das Pacing lässt den Film noch schwerfälliger erscheinen als er ohnehin schon ist. Knapp an der Top11 ist Nebenan vorbei, der wörtlich und sinnbildlich als Brücke zur Bestenliste stehen kann. Daniel Brühl spielt nicht nur die Hauptrolle, sondern führt auch Regie. Hier mimt er einen Schauspieler, der auf den Weg zur Arbeit undr einen Zwischenstop in einer Kiezkneipe macht. Dort legt er sich mit einem anderen Gast an, was einem exzellenten Kammerspiel gleichkommt.


Eine neue Art Film, Vollendung einer Phase & Legenden

© Erik Schiesko

Platz 11 beginnt mit Auf der Suche, einem interaktiven SpielFilm, der erst auf dem diesjährigen Cottbuser Filmfestival komplett gezeigt wurde. Hier erfahrt ihr mehr über das große Projekt. Für sich allein gesehen ist es ein bemerkenswerter Film, der es zurecht geschafft hat in meine diesjährige Top11 zu gelangen.

©Universal Pictures International Germany GmbH

Auf Platz 10 befindet sich No Time To Die. Es ist der fünfte und gleichzeitg letzte Film mit Daniel Craig in der Rolle des James Bond. Ein Finale, was seinesgleichen sucht und den Charakter noch mehr in den Fokus stellt. Qualitativ hochwertig in seiner gesamten Beschaffenheit, aber leider auch mit Schwächen, die ich in meiner Filmkritik näher beschrieben habe.

Folgt Shang-Chi (Simu Liu) einer Bestimmung? Photo by Jasin Boland. ©Marvel Studios 2021. All Rights Reserved.

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings, der bei mir Platz 9 einnimmt, war vor Kinostart zumindest für mich eine Wundertüte. Doch zu meiner Überraschung war ich dann begeistert. Die Ausarbeitung fremder Kulturen ist mal etwas anderes für das MCU. Auch die Martial-Arts Kampfkünste passen perfekt in das Gesamtkonzept. Zum anderen haben wir die Legende der 10 Ringe, die mit diesem Film wohl noch nicht auserzählt ist. Wer weiß, welche Mächte uns noch in weiteren Filmen erwarten werden.


Authentisch, sonderbar und außergewöhnlich

©Tobis Film GmbH & Co. KG

Auf Platz 8 haben wir es mit einem Film zu tun, der auf einer wahren Begebenheit beruht. Der Mauretanier erzählt die Geschichte des einsitzenden Sträflings Mohamedou Ould Slahi. Aber wie es scheint, sitzt er völlig zu Unrecht im Gefängnis. Dazu wird ihm dort das Leben gehörig schwer gemacht. Ein aufwühlender Film, der noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Photo Courtesy of Searchlight Pictures. © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation All Rights Reserved

Nun kommen wir zu Platz 7. The French Dispatch ist die fiktive Geschichte eines Magazins aus längst vergangenen Tagen und wurde natürlich von Wes Anderson umgesetzt und bietet uns eine sonderbare Erzählung, die einen gewissen Charme an den Tag legt. Der Regisseur setzt zun Teil erneut auf Darsteller, mit denen er schon früher zusammengearbeitet hat. Dieser Schachtzug zahlt sich erneut aus und lässt dank des Humors kein Auge trocken.

©Warner Bros.

Auf einer wahren Begebenheit könnte der auf Platz 6 befindliche Out of Play beruhen. Im Mittelpunkt steht der alkoholabhängige Jack (Ben Affleck), der nun ein Basketballteam trainieren soll, weil der ehemalige Trainer gesundheitsbedingt aus den Dienst ausgetreten ist. B. Affleck hatte selbst mit Alkohol zu kämpfen und hat hier die Möglichkeit genutzt seine Erfahrungen zu verarbeiten und wirkt in dieser Rolle authentischer als je zuvor.

©Warner Bros. Pictures

Platz 5 ist ein echter Klassiker und dürfte eigentlich nicht auf dieser Liste stehen. Doch Ausnahmen bestätigen immer wieder die Regel. The Outsiders ist ein Film, der im Nov. 2020 noch einmal in die Lichtspielhäuser kam und die Geschichte zweier rivalisierenden Banden im Oklahoma der 1960er erzählt. Diese Literaturverfilmung strotzt nur so vor wahrer Poesie und bietet Darsteller auf, die erst im späteren Verlauf ihrer Karriere den großen Durchbruch in Hollywood erlebten. Dieses Drama ist eine buchgetreue und fesselnde Umsetzung zugleich.

©Warner Bros. Pictures Germany

Noch mal eine Buchumsetzung auf Platz 4. Die Rede ist von Denis Villeneuves Dune. Der Film ist nicht nur mit einer hochkarätigen Besetzung ausgestattet, sondern brilliert auch mit seiner visuellen Kunst und brachialen Effekten, die das Original aus dem Jahr 1984 locker in den Schatten stellen. Eine dunkle Atmosphäre mit kulturrellen Klängen runden das Geschehen ab und lässt uns bereits jetzt mit Spannung die bestätigte Fortsetzung erwarten.


©Sony Pictures

Was soll ich sagen? Eigentlich hätte Dune auf Platz 3 landen können. Aber dieses Mal spielte die Nostalgie sowie die eigene Kindheit eine ganz entscheidene Rolle. In dieser Hinsicht ist Ghostbusters: Afterlife echter Trip in die Kindheit. Die Geschichte dazu habe ich in im verlinkten Artikel dargelegt. Und wenn die heutige Zeit mit der damaligen Zeit verschmilzt, erlebt man zumindet hier nicht nur reinen Fanservice, sondern noch so viel mehr.


Bildgewaltig, intensiv und aufwühlend. Die Erzählung vielschichtiger Comichelden in Reinkultur


Zack Snyder’s Justice League
Spider-Man: No Way Home
Eine Liga, die ihren Namen endlich gerecht wird. Dank Zack Snyder und der Rufe vieler Fans bekamen wir endlich ein DCEU-Meisterwerk. Ein Gänsehautfeeling der besonderen Art.
Foto: ©Warner Bros.
Aber auch Spider-Man wusste zu gefallen und bescherte uns einen Film, der alle MCU-Filme des Jahres 2021 in den Schatten gestellt hat und trotz Pandemie Zuschauerrekorde aufstellt.
Foto: ©Sony Pictures

Hier nehme ich auch auditiv Stellung zu meiner Top5. Auch Marco hat interessante Filme für sein Ranking ausgewählt. Mit im Podcast dabei sind auch jeweils unsere 3 Serienhighlights des Jahres 2021

Vielen Dank, dass ihr meinen Artikel gelesen habt. Lasst doch gerne ein Like da, wenn es euch gefallen hat. Ihr habt einen Gedanken zum Text oder Film? Dann postet es mir gerne unten in die Kommentare. Ansonsten ließt man sich im nächsten Artikel. Bis bald…

Ein Gedanke zu “Meine Top11 Kinofilme des Jahres 2021 + VoD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s